Kölner Süden

 

Bei den Landtagswahlen am 15.05.2022 kandidiere ich für den Wahlkreis 13 (Köln I).

Der umfasst den Stadtbezirk Rodenkirchen (Raderberg, Raderthal, Bayenthal, Marienburg, Zollstock, Rondorf, Hochkirchen, Immendorf, Meschenich, Godorf, Sürth, Weiss, Hahnwald, Michaelshoven, Rodenkirchen) und die Neustadt-Süd.

Bild: Attila Radnai

Meine / Ihre Themen im Kölner Süden

Gesamtschule in Rondorf

  • Ich stehe für bedarfsgerechte Bildung: als am stärksten wachsender Raum in Köln brauchen wir schneller mehr Kindertagesstätten bei kostenfreier Betreuung, mehr Schulplätze an Grund- und weiterführenden Schulen. Für mich zählt die kompetente Einschätzung von Fachleuten, dass eine neue Gesamtschule in Rondorf Nordwest die richtige Wahl und notwendig für den Kölner Süden ist – eine Schule mit allen Abschlüssen für alle Kinder – genauso richtig, wie in der Parkstadt-Süd. Dafür setze ich mich ein! Diese Entscheidung wird sich entlastend auf alle weiterführenden Schulen auswirken, die jetzt schon weit über ihre Kapazitäten fahren.

Nachhalte Neubaugebiete wie Parkstadt-Süd

  • soziales, umweltfreundliches Wohnen: Schaffung von neuem, erschwinglichem, umweltfreundlichem Wohnraum im Kölner Süden für alle Mitmenschen ist eine zentrale Forderung. Ich richte den Blick auf Junge in Ausbildung und Studium, auf Familien genauso wie auf die stark steigende Zahl von Älteren & Pflegebedürftigen. Wohnen muss nachhaltiger und vielseitiger nutzbar werden. Er muss zudem auch gut erreichbar für den ÖPNV sein.

Mobilitätswende und smarte Infrastruktur

  • Durch Digitalisierung kann Mobilität so gestaltet werden, dass man Bedürfnissen von Mensch und Umwelt gerecht wird; ich möchte bei dieser Entwicklung alle Menschen mitnehmen und fordere eine bessere preisliche Gestaltung und Taktung des öffentlichen Nahverkehrs.
  • Es braucht Orte, an denen alle, Jung & Alt, mit und ohne Einschränkung, zusammenkommen. Der Rathausneubau in Rodenkirchen zum Beispiel darf nicht ohne integriertes Bürgerzentrum geplant werden! Wir brauchen dort frei zugängliches W-LAN und Räume für Vereine und Veranstaltungen – für eine soziale und digitale Zukunft aller.
Bild: Michael Gottschalk
Bild: privat